Schwerbehindert im Flixtrain – Allein gelassen vom Kundenservice

Wer den Blog oder meinen Youtube-Kanal verfolgt, der weiß, dass ich sehr gerne mit Flixtrain bzw. Flixbus unterwegs bin. Eigentlich war ich auch immer recht zufrieden. Doch jetzt hat meine Sympathie zu Flix einen harten Bruch erlitten. Warum es keine gute Idee ist schwerbehindert im Flixtrain zu reisen, wie mich der Kundenservice konsequent ignoriert, man dreist belogen wird und dann auch noch seine eigenen Kollegen ins Messer laufen lässt – ein kleiner Wutbeitrag.

Schwerbehindert im Flixtrain – das normale Prozedere

Als Schwerbehinderter hast du, wie bei DB und anderen Unternehmen des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs, den Anspruch eine Begleitperson kostenlos mitzunehmen (Sofern du das entsprechende Merkzeichen auf deinem Schwerbehindertenausweis hast). Du musst das nur bei Flix anmelden. Eigentlich ist der Prozess ziemlich einfach und fix erledigt.

  • Du, als Schwerbehinderter, buchst dir deine Fahrt nach Wahl samt Sitzplatzreservierung.
  • Schickst deinen Schwerbehindertenausweis + Info über die Begleitperson an service@flixtrain.de oder service@flixbus.de und bittest darum, dass deine Begleitperson neben dir sitzt.
  • 1-2 Tage später erhältst du die Fahrkarte für deine Begleitperson per Mail.

Zack – Bum – Fertig! Jetzt musst du nur noch die Fahrkarten + deinen Schwerbehindertenausweis bei der Ticketkontrolle zeigen und alle sind glücklich!

Schwerbehindert im Flixtrain – Vom Kundenservice belogen

Das klappt eigentlich auch ganz gut. Ich habe, bis auf eine ziemlich ausgebuchte Fahrt, immer den gewünschten Sitzplatz für meine Begleitperson erhalten. Warum sollte es auch anders sein?

Doch was ist dieses Mal passiert? Nun, gehen wir chronologisch vor:

Letztes Wochenende bin ich mit meiner Tochter zur Dokomi nach Düsseldorf gefahren. Da durch das 9-Euro-Ticket absehbar war, dass der Nahverkehr von Düsseldorf zu uns nach Hause ziemlich überfüllt sein würde, habe ich drei Wochen vorher eine Fahrt von Düsseldorf nach Bielefeld gebucht. Letzter Wagen, letzte Reihe, Komfortsitz damit die Fahrt so angenehm wie nur möglich wird.

Gemäß o. g. Prozedere habe ich mich bei Flixtrain gemeldet und meine Begleitperson und den Wunschplatz angegeben, Wagen 7, Platz 26 C. Einen Tag später erhalte ich die 0-€-Fahrkarte für meine Begleitperson. In Wagen 6, Platz 1D. Also fast genau zwei Wagenlängen voneinander entfernt.

Mail Flixtrain Kundenservice
Mail Flixtrain Kundenservice

Ok, Fehler passieren, da antworte ich doch einfach mal ganz freundlich:

Als Antwort bekam ich, dass das System das nicht zulasse. Der Zugbegleiter wüsste Bescheid, man habe vermerkt, dass ich mit einer Begleitperson reise. Ich solle einfach alles im Zug klären. Laut Buchungsportal ist der Sitz neben mir aber immer noch frei. Zwischendurch bekomme ich mehrere automatisch generierte Mails für meine Begleitperson. Stornierungen, Reservierungsaufhebung und so weiter – chaotisch!

Es geht hin und her, wir drehen uns im Kreis.

Ein neuer Versuch von mir am 19.05.:

Auf diese Mail habe ich keine Antwort mehr bekommen! Stark, oder? Ich bin ja ein freundlicher Zeitgenosse und habe Flixtrain nochmals am 02.06. an meine noch offene Anfrage erinnert, man hatte ja 14 Tage Zeit die Angelegenheit zu bearbeiten. Aber auch auf diese Anfrage habe ich keine Antwort erhalten. Ich werde geghostet 🤣

schwerbehindert im Flixtrain

Zugbegleiter können nicht helfen

Das war also das tolle Vorspiel! Nun kommen wir zum Reisetag. Morgens, etwa 8 Stunden vor unserer Fahrt, war der Platz neben mir immer noch frei. Ich konnte meine gekaufte Fahrkarte problemlos in der App abrufen. Nur die Fahrkarte meiner Begleitperson wurde mir als storniert angezeigt. Super! Das kann ja lustig werden! Nach einem langen Messetag fanden wir uns am Düsseldorfer Hauptbahnhof ein und warteten auf die grüne Gefahr.

Flixtrain Düsseldorf

Tja, was soll ich sagen? Der morgens noch freie Sitzplatz war natürlich belegt. Es saß eine nette Dame auf dem Platz und wollte natürlich nicht den Sitz für meine Tochter räumen. Warum auch? Schließlich hat sie ja 5€ extra für den Komfortsitz mit mehr Beinfreiheit bezahlt. Das hätte ich auch nicht für einen Fremden aufgegeben!

Also haben wir uns auf irgendwelche freien Sitze gesetzt und auf die Zugbegleiterin gewartet. Sie weiß ja lt. Kundenservice Bescheid und regelt alles für uns, gelle?

Wie erwartet war das natürlich nicht der Fall! Weder war irgendein Vermerk zu meiner Person zu finden, noch war eine Fahrkarte für meine Begleitperson im System. Sie hatte auch erst den Verdacht, dass ich mich nicht beim Kundenservice gemeldet hatte um ein 0-€-Ticket zu erhalten und einfach so nur mit meinem Behindertenausweis wedeln wollte. Das Argument konnte ich natürlich mit meinen ganzen Mails entkräften.

Man müsse eine Begleitperson anmelden. Das hätte versicherungstechnische Hintergründe falls mal ein Zwischenfall im Zug sei. Aha! Und deswegen platziert man die Begleitperson auch zwei Wagenlängen entfernt? Kleiner Widerspruch, oder?

Schwamm drüber. Diese Diskussion muss ich nicht mit der Zugbegleiterin führen auch wenn sie trotz der blöden Situation total freundlich und bemüht war.

Auf meine Frage wo denn noch zwei freie Sitzplätze zur Verfügung stünden, konnte sie mir keine Auskunft geben. Das würde das System nicht anzeigen. Ich müsste das selbst regeln aber im angegeben Wagen bleiben.

Das kann das Flixtrain Handy nicht anzeigen? Im Ernst? Ich konnte das dann selbst über die Flix-App einsehen und uns noch die letzten zwei freien Sitzplätze sichern. Natürlich musste man bei jedem Halt dann erwarten, dass man doch noch verjagt wird. So geht entspanntes reisen bei Flix!

Automatisch generierte Entschuldigung?

Heute, einen Tag nach der Reise, bekam ich einen 5 Euro Gutschein von Flixtrain. Als Entschuldigung für die verspätete Zufahrt. Äh, der Zug war überhaupt nicht verspätet – wir haben Bielefeld sogar 5 Minuten früher erreicht.

Sollte das irgendwie eine automatisch generierte Entschuldigung für das entstandene Chaos sein? Man weiß es nicht. Eigentlich wollte ich dieses Jahr noch die neue Rheinverbindung von Köln nach Frankfurt mit Flixtrain fahren, aber aus irgendeinem Grund ist mir die Lust daran vergangen 😉

Schwerbehindert im Flixtrain reisen – Das solltest du machen!

Doch was machen wenn man schwerbehindert im Flixtrain reisen muss und das o.g. Chaos von Anfang an vermeiden will? Du musst einfach tiefer in die Tasche greifen und die Option „Freier Nebensitz“ dazu buchen.

Diese Lösung sollte natürlich nicht der Standard sein, aber, wie ich aus anderen Quellen gehört habe, bin ich kein Einzelfall. Der oben genannte Vorfall ist anderen Schwerbehinderten schon genauso passiert. Polemisch könnte man also fragen ob Flixtrain das mit Absicht macht, oder? Aber wir wollen ja niemanden etwas böses unterstellen.

Anti-Werbekennzeichnung

Normalerweise würde ich an dieser Stelle auf Werbung hinweisen. Normalerweise hätte ich in diesen Text Banner oder Werbelinks zu Flix eingebaut. Das mache ich natürlich diesmal nicht. Jeder Schwerbehinderte der kann, sollte einen großen Bogen um Flixtrain machen und stattdessen mit der Deutschen Bahn fahren!

Falls ihr mit dem Fernbus fahren wollt, schaut euch Roadjet und Pinkbus an. Bei den beiden Unternehmen hat das Reisen mit Begleitperson problemlos funktioniert.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.