GoPro Hero 11, DJI Osmo Action 3 und Insta 360 X3 – das ist der heiße Herbst!

Wisst ihr noch, dass man uns einen heißen Herbst versprochen hat? Nun, drei Kamerahersteller haben uns nicht enttäuscht und fast gleichzeitig interessante neue Modelle geliefert. Doch sind sie wirklich lohnenswert? Welches Modell ist aus meiner Sicht der heißeste Kandidat für die beste Actioncam 2022?  Bei welchem Nachfolgemodell lohnt sich ein Upgrade? Kann die GoPro Hero 11 Ihren Platz an der Spitze halten? Lasst uns das einmal näher betrachten.

Ist neuer immer besser?

In vielen Fällen lebt unsere Gesellschaft nach dem Barney Stinson Lebensmotto „new is always better“, doch ist neu wirklich immer besser?

Beziehungsweise lohnt sich ein Upgrade wirklich immer? In diesem Jahr ist die Frage wirklich schwer zu beantworten. Actioncams sind so hoch entwickelt, laufen so butterweich, dass teilweise kein Platz mehr für Verbesserungen ist, oder? Aus meiner Sicht fällt dabei einer der Kandidaten raus. Aber gehen wir mal die Drei der Reihe nach durch.

GoPro Hero 11 Creator Edition
Aufgemotztes GoPro Hero 11 Setup

GoPro Hero 11 – Im Westen nichts Neues

Anders kann ich es gar nicht beschreiben. Die GoPro Hero 11 ist trotz starker Konkurrenz aus Asien der Platzhirsch Nummer Eins! Doch langsam aber sicher droht die Apple-Isierung des ganzen, sprich, außer ein paar kosmetischer Anpassungen passiert nicht weiter viel. Der Body ist der gleiche wie bei der 9er und der GoPro Hero 10, man hat mit 10-Bit Farbraum ein leicht verbessertes Bild was in den meisten Anwendungsfällen nur bei stark gezoomten Bild auffallen dürfte und mit Horizon-Lock nun auch die Möglichkeit, ohne das sonst notwendige Fischauge, das Bild komplett gerade zu halten (bei guten Lichtverhältnissen). Das war es aber dann auch so ziemlich.

Gut, was hätte auch sonst kommen sollen? Die Hero 10 ist schon eine verdammt gute Kamera, jedenfalls sind meine Langzeiterfahrungen so! Eine spitzenmäßige Stabilisierung, ein knackig scharfes Bild und gutes Batterieleben. Ob sich ein Upgrade auf die GoPro Hero 11 lohnt besprechen wir weiter unten im Fazit.

DJI Action 3 – die Rückkehr des Jahres!

Das „Neu ist immer besser“ nicht immer zutreffend ist, zeigt DJI sehr sehr anschaulich. Der DJI OM 5 war im Gegensatz zu seinem Vorgänger eine Vollkatastrophe. Optisch und qualitativ ein kompletter Rückschritt. Das gleiche ist der Action-Reihe passiert. Die Osmo Action 1 war eine super Kamera! Sehr zuverlässig, sehr robust und lieferte tolle Ergebnisse bei einer sehr guten Laufzeit.

Insta 360 Osmo Action
Insta 360 One R + Osmo Action

Doch was bitte hat sich DJI bei der Action 2 gedacht? Nicht nur, dass wir einen vollkommen anderen Formfaktor bekommen haben – Nein, böse DJI! – Die Kamera war auch nicht mal richtig marktreif und hatte mit Überhitzung zu kämpfen. So sehr, dass man vom Hersteller ein kostenloses neues Case erhalten konnte um die Hitze besser ableiten zu können. Im Ernst jetzt. Hat man das nicht vorher getestet? Man kann doch keine Actioncam auf den Markt werfen die nach wenigen Minuten Aufnahmezeit ihren Dienst knapp vor Siedepunkt quittiert? Oder hat man gedacht, dass die DJI Action 2 nur von Ski-Fahrern und Arktis-Expeditionen eingesetzt wird?

Egal, genug gemault. Rettung ist nahe! DJI hat kürzlich die Osmo Action 3 vorgestellt. Wie bei jeder Kamera ist alles besser, größer und schneller. Doch, so sehen die aktuellen Reviews aus, könnte da diesmal durchaus etwas dran sein! Horizon Lock, gute App-Anbindung, Fast-Charging (80% in 18 Minuten) und ein Front-Touchscreen Display? Und das alles für etwa 200,00 € weniger als für die GoPro Hero 11?

Wow, DJI knüpft nicht nur design-technisch an den alten GoPro Killer Osmo Action 1 an, nein, sie ziehen erneut ins Feld der besten Actioncams und zerstören die GoPro Hero 11! Klar ist die Auflösung nicht so hoch wie bei dem Amerikaner, die Framerate nicht die höchste aber wer braucht das schon? Ich habe meine GoPro Hero 10 auch nicht auf 5.7K stehen weil mein Schnittprogramm (Davinci Resolve) damit eh nicht gut zurecht kommt. Und im Youtube Video später siehst du den Unterschied in den meisten Fällen eh nicht! Also wozu das viele Geld wegwerfen?

Insta 360 X3 – besteht Hoffnung?

Der dritte Vagabund im Bund trägt, wie passend, die 3 gleich im Produktnamen. Ladies and Gentleman, es gibt etwas Neues aus dem Hause Insta 360! Der Beziehungsstatus von Insta und mir ist, sagen wir mal, kompliziert! Die One R mochte mich nicht, die Insta 360 Go 2 mochte ich wiederum nicht. Und die Insta 360 Desktop App war das allumfassende Schreckensgespenst was die Misere die Jahre über begleitete.

Insta360 X3: Die 360° Action Cam lässt Action wie Magie aussehen

Doch jetzt wurde mir wieder chinesischer 360° Content in die Timelines gespült. Sämtliche Tech-Youtuber (jedenfalls die, die es sich nicht mit Insta verscherzt haben), liefern X3-Reviews am laufenden Band. Reveal-Rabbit, Potatoe Jet, Alpha Nature, Davision etc. pp.. You name it. Alle finden die Kamera toll, alle zeigen mehr oder weniger gutes Footage.

Mein liebstes und ausführlichstes Review kommt in diesem Fall von Marc Arzt. Ein sympathisch unaufgeregtes, sachlich sehr informatives Video ohne spürbare Hype-Beeinflussung. Am besten gleich anschauen:

Klar. 360° Kameras sind nicht der Heilsbringer! Auch wenn die Auflösung bei 5.7 K liegt muss man beachten, dass das natürlich für das 360° Material gilt und nicht für den 16:9 Ausschnitt der später, vergewaltigt von der Insta-Desktop-App, im Schnittprogramm landet. Wo wir gerade dabei sind. Die unsägliche Insta Desktop App. 360° Material muss immer doppelt bearbeitet werden sofern man es in ein Video einbauen möchte.

Erst durch die Insta Suite, schneiden, Kamerawinkel bestimmen, Kamerafahrten basten, rendern und DANN erst in Davinci und Co. Das ist keine Kamera die dir fertiges Material liefert!

Es sei denn, du möchtest die Kamera ausschließlich für Shorts, Reels und TikTok verwenden. In dem Fall lassen sich kleine Clips auch gut über die Insta App schneiden und exportieren.

Preislich liegt die Insta 360 X3 momentan bei etwa 530 € (nur die Cam). Man sollte aber noch ein bisschen mehr Geld in die Hand nehmen und einen guten Selfie-Stick, eine schnelle SD-Karte und Linsenschutz kaufen!

GoPro Hero 11 & Co – Lohnt sich ein Upgrade?

Machen wir es kurz und knapp:

Von GoPro Hero 10 auf GoPro Hero 11? Nein, es sei denn Horizon Lock ist für dich das Killerargument!

Von Action 2 auf Action 3: Ja, auf jeden Fall.

Von Insta 360 One X 2 auf Insta 360 X3? Nein, nur wenn dich der größere Touchscreen / das bessere UI anspricht.

Falls du momentan auf der Suche nach der besten Einsteiger-Actioncam 2022 bist/ noch nie eine hattest, empfehle ich dir auf jeden Fall die DJI Action 3! Keine Cam bietet dir ein besseres Preis/Leistungsverhältnis.

Mein persönliches Fazit?

Ganz ehrlich? Ich liebe scheinbar Schmerzen! Denn ich fühle mich, obwohl ich es eventuell wieder bereuen werde, zu der Insta 360 X3 hingezogen! Warum? Weil bei mir bald ein Trip in die USA ansteht (der erste!) und ich mir eigentlich nichts cooleres als 360° Footage vom Times Square für meine Videos vorstellen kann. Drückt mir die Daumen, dass die Desktop-App endlich besser funktioniert und wir gute stressfreie Ergebnisse aus der Kamera ziehen können.

Werbekennzeichnung: Im Text sind Links zum Amazon Partnerprogramm gesetzt. Falls Ihr einen Einkauf über einen dieser Links tätigt, erhalte ich eine kleine Provision von Amazon. Das hilft mir die laufenden Kosten für den Blog zu decken. Ich rate immer zu einem unabhängigen Preisvergleich, doch im Falle der Fälle, ist der Amazon Kundenservice Gold wert!

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.